Die Örtliche Gefahrenabwehr - Überblick

 

Die örtliche Gefahrenabwehr (ÖGA) der THW-Ortsverbände hat die Funktion, in Zusammenarbeit mit den regionalen KatS-Kräften anderer Organisation eine möglichst umfangreiche Sicherstellung des Schutzes der Bürger für Katastrophefälle  zu verfolgen.

Dabei sollen vor allem Versorgungslücken im regionalen Bereich geschlossen werden. Neben der Darstellung als dritte THW-originäre Aufgabe im Helferrechtsgesetz von 1995 (Unterstützung regionaler Kräfte auf Anforderung) hat das THW mit den neu ins Leben gerufenen Fachgruppen ÖGA für eine rechtlich gesicherte Basis dieser im THW schon lange praktizierten Unterstützung regionaler KatS-Kräfte gesorgt.

 

Die ÖGA im einzelnen:

- Der Anbaukran (Ladekran Palfinger 21000 PK)
- Einsatz-Gerüst System (EGS)
- Stromversorgung und Infrastruktur
THV-Dienst (Technische Hilfe auf Verkehrswegen)
- Wassergefahren

 


Unser Ortsverband bedient im ÖGA-Bereich eine breite Palette an Einsatzszenarien. Von Wassergefahren über Ölschadensbekämpfung bis zu Beleuchtungsaufgaben oder Kraneinsätzen, von Stromerzeugung über Notunterkünfte und -verpflegung bis zum Einsatz-Gerüst-System wird den Verantwortlichen regional und überregional eine überzeugende Vielfalt an Unterstützungstechnik angeboten.

So kann über  die tägliche Kooperation im kleineren Einsatzgeschehen die organisationsübergreifende Zusammenarbeit geübt und aufgebaut werden, die für den Erfolg bei der Bekämpfung von Großschadenslagen von so großer Bedeutung ist.